Ein paar Überlegungen zu Konkurrenz

Stelle dir vor, es ist Samstagnachmittag. Draußen ist es kalt und die Kinder wollen unterhalten werden. Ihr überlegt, was ihr tun könnt. Da fällt euch ein, dass Kino eine super Idee wäre. Ihr habt zwei Kinos zur Auswahl: Das eine ist in eurer unmittelbaren Nähe, kostet aber recht viel. Das andere ist in der Nachbarstadt, preiswerter und gemütlicher. Man muss aber dorthin länger fahren. Diese zwei Alternativen sind Kinos und es ist logisch, dass man sie als Konkurrenz betrachten kann. In diesem Fall konkurrieren sie miteinander, aber nur bis zu einem bestimmten Moment.

Was tun, wenn dein Blog nicht die richtigen Kunden bringt?

Während eines Telefongesprächs mit meiner solo-selbstständigen Freundin ist mir etwas klar geworden. Meine Freundin hat keine Zeit, meine langen Blogeiniträge zu lesen. Wenn sie keine Zeit hat, wer aus meiner Zielgruppe hat diese dann? Für wen schreibe ich dann? Etwas lauft schief, aber was?  In diesem Artikel erzähle ich dir darüber, wie es dazu kommt, dass du über deinen Blog nicht das bekommst, was du erwartet hast. Nämlich die richtigen Kunden. 

Drei Fehler, die deinen Blog ruinieren können

Es lief folgendermaßen ab. Anfang des Sommers habe ich mir ein Versprechen gegeben: Bis zum Ende des Jahres mache ich mich selbstständig. Es stand fest. Wenn ich mir etwas verspreche, tue ich das auch. Mir war bewusst, dass, damit es tatsächlich klappt, ich meine Website voranbringen muss. Dafür brauche ich Content Marketing, genauer gesagt einen Blog, den ich mit relevanten Beiträgen zum Webdesign auffülle. Dies habe ich 6 Monaten lang getan und daraus folgendes gelernt. Einfach eine coole Website zu erstellen bringt nichts. Einfach eine Website mit Inhalten zu füllen bringt auch nichts. Einfach gute Texte zu schreiben bringt genau so wenig…