Branding und Webdesign für Archetyp Creator

Wenn du es dir vorstellen kannst,
kannst du es auch umsetzen.

Grundlagen von Creator

Aufgabe von Creatorn: Sie sind vom Wunsch getrieben etwas zu erschaffen, das wertvoll und einzigartig ist.
Nachteile: Sie neigen zu Perfektionismus und können ziemlich chaotisch und unpraktisch sein.

Creator passt zu dir:

Wenn deine Produkte anderen Menschen bei der Selbstdarstellung helfen oder eine breite Auswahl an Möglichkeiten bietet;
Du bist im künstlerische Bereich tätig wie Marketing, Kunst, Design oder technologische Innovationen;
Du möchtest einen Unterschied zu anderen Brands setzen, die genau das Gleiche machen;
Zu deiner Zielgruppe Künstler gehören;
Du bist in der Branche, in der ein guter Geschmack wichtig ist;
Wenn du etwas Neues statt Altes anbieten möchtest;

Archetyp Creator mögen es, andere zu überraschen. Sei bereit für unerwartete Designlösungen und Animationen, die in deinem Kopf bleiben. Es darf keine Langweile und Monotonie geben. Stattdessen stehen Exzentrizität und Selbstverwirklichung im Vordergrund.

Attribute: Ideen-Zeichen, Pinsel und Stifte, Farbkleckse. Die Attribute hängen häufig von der Branche ab, in der du tätig bist.

Marke: Lego, Adobe, Ikea, Pinterest, Crocs

Was fühlt der Kunde: Ich möchte das machen, was sie kann. Deine Kunden lassen sich von dir inspirieren und wollen durch deine Dienstleistungen näher bei dir sein.

Preis für Produkte: von preiswert („Do it yourself“ und spare Geld dabei) bis teuer (nur für dich entworfene Illustrationen).

Quotes

Everything you can imagine is real

CREator & Design

Diese Website wurde in Kooperation mit Hannah Erber entwickelt. Archetyp Creator spielt gerne mit Metahphern, was auch in diesem Fall zu sehen ist. Zwei Frauen sitzen in der Badewanne, die auf den Spruch „Wir sind in einem Boot“ zurückführen soll. 

Alles ist möglich. Für einen Creator gibt es keine Einschränkungen, weil er ganz viele Gesichter hat. Beim Design für diesen Archetypen musst du bei zwei Sachen aufpassen. Erstens übertreibe es nicht beim Einsatz unterschiedlicher Stile. Du bist kreativ, aber nichtsdestotrotz möchtest du von deiner Zielgruppe verstanden werden. Deine Botschaft muss bei deinen Kunden ankommen. Wenn keiner versteht, was du mit dem Design sagen möchtest, bringt es dir nichts.
Zweitens fällt es für viele Creator schwer, sich auf bestimmte Designerlösungen festzulegen und diese konsequent durchzuziehen. Creators sind immer von ihren eigenen Ideen bewegt und spüren häufig einen starken Drang, alles auzuprobieren.

Archetyp Creator mögen es, andere zu überraschen. Sei bereit für unerwartete Designlösungen und Animationen, die in deinem Kopf bleiben. Es darf keine Langweile und Monotonie geben. Stattdessen stehen Exzentrizität und Selbstverwirklichung im Vordergrund.

Farben & fORMEN

Eine bestimmte Farben zum Archetyp Creator zuzuordnen, ist eine sinnlose Aufgabe. Im Allgemeinem weckt der Einsatz einer vielfältigen Farbpalette die Vorstellungskraft ihrer Zielgruppe. Durch Farben können wir am leichtesten auf Emotionen einwirken. Das ist das, was ein Creator erreichen möchte. Bold, expressiv und farbenfroh so kann man viele Brands dieses Archetypen beschreiben.

Was Formen angeht, bist du sehr frei: von weichen bis zu eckigen Figuren. Nutze außergewöhnliche und nicht standardisierte Figuren. Wenn es doch zu viel wird, schaue, dass du etwas findest, was alle Figuren gleich (beispielsweise mit dem Ziel Reduktion der Farbanzahl) haben.

Weiche und organische Figuren helfen, Leichtigkeit und Zärtlichkeit zu vermitteln. Viereckige Figuren können auch in deinem Design einen Platz finden und alles ein bisschen bodenständiger wirken lassen.

Fonts

Als Creator bist du offen für moderne und außergewöhnliche Schriftarten. Eine Kombination aus Akzentschriftarten für Überschriften und seriflosen Fonts für den Fließtext ist eine gut funktionierende Lösung.

Bei der Auswahl des Fonts orientiere dich an der Branche, in der du tätig bist.

FoTOS

Die visuelle Sprache spielt eine entscheidende Rolle bei diesem Archetypen. Die Fotos können sowohl hell und minimalistisch als auch farbenfroh sein. Ungewöhnliche Handlung oder Blickwinkel, eine Interessante Beleuchtung oder eine spannende Farbe können wir bei Creatorn entdecken.
Eine Kombination aus Fotos und Illustrationen macht das Design lebendiger und weckt die Lust zum Ausprobieren bei dieser Zielgruppe.
Collagen sind bei diesen Archetypen besonders beliebt. Da kann man Gegenstände zusammenwischen, die im realen Leben nicht so gemeinsam vorzufinden sind.

Illustrationen

Wenn wir über Illustrationen sprechen, kann man sich wie bei allen nicht auf eine Stilrichtung einigen. Das Wichtigste ist, dass diese bis in die kleinsten Details durchdacht sind. Es können merkwürdige Personen gekennzeichnet sein, Doodles oder auch schlichte farbenfrohe Umrisse von Objekten, die nicht detailliert sind, aber bei denn trotzdem klar ist, worum es geht.

Eine Mischung aus materiellen Objekten und digitalen Bildern.

Komposition

Während es bei Caregivern empfehlenswert ist, wenn du eine klare Komposition anwendest, kannst du bei Creatorn die Regeln brechen, wenn du weißt, wie es geht. Vergiss aber nicht, die Aufmerksamkeit der Websitebesucher auf die wichtigen Inhalte zu lenken.

Ich hoffe, dass ich dir mit meinem Beitrag weitergeholfen habe. Vergiss aber nicht, dass es keine universelle Lösung gibt und nur selten ein Archetype auftritt. Meistes ist es eine Kombination aus zwei oder sogar drei Archetypen. 

Lust auf mehr Beiträge aus meinem Blog?