Instagram ist deine Website

Im Jahr 2020 solltest du dein Instagram-Profil als eine Website oder auch ein Portfolio betrachten, dass für dich und dein Business spricht.

Womit ist es verbunden?

Der Sinn des Feeds hat sich verändert. Früher hat man bei Instagram das gepostet, worauf man Lust hatte. Man hat keine langen Texte geschrieben und weniger geschaut, ob die Fotos zusammenpassen. Sehr lange wurde die Seite nicht als ernsthafter Online-Marketing-Kanal betrachtet. Die Menschen haben das gepostet, worauf sie Lust hatten.

Mit der Einführung von Stories ist das ganze Spontane und Momentane in die Stories gewandert. Da zeigen sich die Menschen in Bewegung, erzählen mehr von ihren Alltag und dem, was sie bewegt.

Dadurch ist dein Feed zu einer Seite geworden, die über dich und von deinem Unternehmen erzählt. Dadurch ist der Feed statischer geworden. Er wird gut überlegt und geplant. Aus diesem Grund werden von vielen Experten Grafiken eingesetzt. Dadurch können sie leichter Mehrwert an ihre Zielgruppe vermitteln und so wirkt der Feed häufiger professioneller.

Wenn ich eine neue Marke kennenlerne, schaue ich mir zuerst an, ob diese ein Profil bei Instagram hat. Es kommt auf die Bilder und Inhalte an, die mit diesen Bildern vermittelt werden, ob ich dieser Marke folge oder nicht.

Betrachte dein Profil als Website und schaue, dass es den Zweck erfüllt, wofür die Website erstellt wird. Die Menschen interessieren sich dafür, wer du bist, welchen Mehrwert du bringst und welche Werte hinter deinem Profil stecken. Welche Bedürfnisse und welche Problemlösungen 

deckst du ab? Mache es leichter, dein Profil zu abonnieren. 

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar